Ich kenne diese Leute. Sie wuchten ihren massigen Körper keuchend in den Sitz (Mittel- und Fensterplatz). Die Strapaz einer Flugreise ist eigentlich zu viel für ihren Bluthochdruck. Aber das haben sie seit dem letzten Mal vergessen.
Ich kenne diese Leute. Beim Bordservice werden sie nach Alkohol fragen, notfalls auch dafür bezahlen, falls er nicht gratis angeboten wird. Sie sind aufgeregt, weil ihre ersten Flugerfahrungen aus einer Zeit stammen, als der Beruf Stewardess noch attraktiver war als Model, das damals Mannequin hieß und weil sie so selten unterwegs sind, dass ihnen noch nicht aufgefallen ist, dass Fliegen das neue Flixbusfahren ist. Weil sie so selten auf Flughäfen sind, wissen sie auch nicht, dass ein Stielkamm laut EU-Sicherheitsrichtlinie eine potentiell kriminelle Waffe ist, die beim Security Check erst vermessen wird („zu lang“) und dann mit professionellem Bedauern entsorgt wird. Ohne den Stielkamm wird die Frisur bei der Geburtstagsfeier (Taufe, Goldene Hochzeit, Begräbnis) ein Fiasko werden. Reisen als Abenteuer. Darum beneide ich sie.